Eragon ist wahrscheinlich der Roman, der mich in den Abyss der High-Fantasy gestürzt hat. Es ist ein ziemlich schöner Abyss, aber wenn man jahrelang durch die Gegend fällt, kennt man die Wände nach einiger Zeit. Umso erfreuter bin ich, wenn ich doch mal eine Abwechslung sehe - und genau nach solchem rekristallisertem Calcit suche ich.

 

Hi, ich bin Awen Eibner, Fantasyveteranin, Satzliebhaberin und Autorin.

 

Rezensionen

Bücher



Neueste Blogbeiträge:

Der Vater des Berges (Torsten Weitze) | Verlagsgast

Stufe 2: Einige Spoiler.
Stufe 2: Einige Spoiler.

Dieses Mal hat es länger gedauert, aber ich bin endlich dazu gekommen, den achten Teil der Reihe um den dreizehnten Paladin zu lesen – und ich kann vorwegnehmen, dass mich auch dieses Buch nicht enttäuscht hat.

 

Ahren ist noch psychisch von den Ereignissen im Ewigen Reich geschädigt und selbst Jelninolans Heilzauber können ihm nur bis zu einem bestimmten Grad helfen – weswegen sich die Gefährten ins Reich der Zwerge aufmachen, wo sie außerdem die Allianz zwischen den Menschenreichen und dem der Zwerge schmieden. Währenddessen wird der Krieg gegen den Widersacher immer ernster und das Bündnis zwischen den Völkern immer wichtiger.

mehr lesen

Das Dicke-Bücher.Camp 2020

Wie auch schon im letzten Jahr wird von Nordbreze eine Aktion gestartet mit nur zwei Zielen: Dicke Bücher lesen und Spaß dabei haben. Und wie auch schon letztes Jahr bin ich wieder dabei.

 

mehr lesen

Vom Pantser zum Plotter

Die eine Art, einen Roman zu schreiben, gibt es nicht. Im Gegenteil: Je mehr ich über den Schaffensprozess anderer Autoren erfahre, desto deutlicher wird, dass es in etwa so viele Herangehensweisen wie Schreibende gibt. Ein paar grundsätzliche Kategorisierungen lassen sich dennoch anwenden – und über eine der bekanntesten möchte ich meine zwei Cent (beziehungsweise eintausend Wörter) verlieren.

 

mehr lesen