Monatsfortschritt: Jänner 2017

Neuer Monat, neues Glück – und in diesem Fall auch neue Produktivität, wenn sie auch nicht sehr zeiteffizient geführt wurde. Dennoch gestaltet sich der Jahresauftakt deutlich erfolgreicher als der vorangegangene Monat. (Was, zugegeben, nicht schwer war.)

Schreibtechnisch hat es vor allem bei „Wellenflügel 2“ große Fortschritte gegeben – in dem Sinne, dass ich die Überarbeitung begonnen habe. Geplant ist, dass ich die erste Etappe – die Grobüberarbeitung, bei der die Szenen in ihre Position gerückt und bei Bedarf auch neu geschrieben oder gelöscht werden – Ende Februar abschließe. Das werde ich vom aktuellen Standpunkt aus gesprochen sicher schaffen, zumal 54 Prozent der Grobüberarbeitung bereits geschafft sind, sodass ich schätze, bis Mitte Februar fertig zu werden.

Andere Fortschritte hat es bei „Wellenflügel: Die Tiefen des Sees“ gegeben, genauer gesagt bei der Blogtour, die Ende Februar bis Anfang März stattfinden wird. Fünf Blogerinnen werden sich an ihr beteiligen. Abgesehen davon plane ich, die Blogtour ein wenig aufzupeppen – wie genau, werde ich aber erst später ausführen, wenn ich weiß, wie sich meine Ideen letztlich manifestieren werden.

Zu guter Letzt sind die Lesezeichen für „Wellenflügel 1“ in Arbeit gegangen – ich muss mich noch zwischen zwei Entwürfen entscheiden und letzte Anpassungen vornehmen, dann gehen sie in den Druck.

 

Da ich meine Jahresrück- und -ausblicke aufgeteilt und nicht in kilometerlangen Blogbeiträgen veröffentlicht habe, hat es diesen Monat eine besonders hohe Frequenz neuer Texte gegeben – teilweide jeden zweiten Tag einer, was für eine Menge anderer Buchblogs normal ist, auf meinem allerdings eine Seltenheit ist.

In erster Linie deswegen, weil ich nun mal nicht so viele Beiträge veröffentlichen kann, ohne in die Sinnlosigkeit abzudriften. Außerdem habe ich diesen Monat festgestellt, dass mir ein eher seltener Uploadplan einfach mehr liegt – ihr könnt also auf die drei bis sechs Beiträge pro Monat weiterhin gespannt sein.

Eine kleine Anpassungen hat es ebenfalls diesen Monat an meinem Blog gegeben – den ihr, wenn ihr am Desktop unterwegs seid, in der rechten oberen Ecke sehen könnt, ansonsten wird er euch unterhalb dieses Beitrags angezeigt: ein Ladebalken. Da ich mit der rudimentären Version nicht zufrieden war, habe ich mich drei Stunden lang mit dem HTML-Code herumgespielt und dabei bestätigt, dass ich so wenig selbst programmieren möchte wie nur möglich. – Jetzt, da der Code aber mal gefunden ist, wird dieser kleine Balken noch lange, lange Zeit zu sehen sein. Wenn auch mit einer anderen Beschriftung.

 

Bücher habe ich diesen Monat zwei gelesen, was für meine Verhältnisse irgendwo rund um das Mittelmaß liegt. Da beide für meine Edelsteinchallenge zählen, habe ich zwei Punkte ergattern können, beide von den Standardaufgaben. Insgesamt hatten die beiden Bücher rund 740 Seiten und haben mir eher mäßig gefallen:

Nenne drei Bäume: Tanne, Fichte, Oberkiefer: Die witzigsten Schülerantworten“ von Lena Greiner und Carola Padtberg-Cruse ist nicht einmal ansatzweise so lang, wie der Titel es vermuten lässt, und ist schnell gelesen. Die Antworten selbst haben einen gewissen Unterhaltungswert, die Kommentare der Autorinnen hingegen weniger;

Flammenwüste“ von Akram El-Bahay war ein ordentlicher Reinfall, bei dem abgesehen von den teils sehr bildhaften Umgebungsbeschreibungen praktisch nichts gestimmt hat.

 

Damit steht der Februar vor der Tür, der folgendes zu bieten hat:

09.02.   4. Themenminute: Fantasy ist kein One-Way-Ticket für Narrenfreiheit

15.02.    Kurzfassung: Die Saga der Drachenrüstung (Elvira Zeißler)

23.02.   2. LA: „Jax: Warrior Lover“ (Inka Loreen Minden)

28.02.   Mammutversion: Die Saga der Drachenrüstung (Elvira Zeißler)

 

Zu sagen bleibt mir noch, dass ich mich zurzeit mehr oder weniger in die Überarbeitung von „Wellenflügel 2“ einigle und diese, wie oben geschrieben, wahrscheinlich in den nächsten Wochen beenden werde – da ich den Roman für die Februarrezension noch nicht gelesen habe, kann es daher sein, dass die Kurzfassung mit ein paar Tagen Verspätung online kommt. Für sehr wahrscheinlich halte ich es allerdings nicht.

 

Dementsprechend: Es gibt auch noch im Februar einiges zu tun, sodass ich hoffe, nächsten Monat einen ebenso langen Fortschritt schreiben zu können wie für den Jänner.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0