Kurzfassung: "Die Saga der Drachenrüstung" von Elvira Zeißler (7. RW)

Florian wird unabsichtlich in eine andere Welt gerissen, die von einem bösen Tyrannen regiert wird. Gemeinsam mit Keyla und Gerrik muss er, um jemals wieder nach Hause zu kommen, alles daran setzen, die sagenumwobene Drachenrüstung zu finden und den Herrscher zu stürzen.

Der gesamte Roman weist orthographische Fehler auf, die vor allem gegen Ende überhand nehmen. Dabei gibt es keine „klassischen“ Fehler, die immer wieder kehren; vielmehr werden fast alle Bereiche der Grammatik und der Interpunktion bedient.

 

Der Leser gerät schnell in einen Lesefluss, was dem einfach gebauten Schreibstil zu verdanken ist. Dieser behandelt das Geschehen jedoch in einem zu flotten Tempo, sodass Mehrdimensionalität keine Chance zur Entfaltung hat, und die Beschreibungen lassen auch zu wünschen übrig. Positiv anzumerken sind die Wechsel zu einigen unwichtigeren Charakteren, die mit dem Tyrannen direkt in Kontakt treten müssen.

 

Inhaltlich wurde das Rad weder neu erfunden noch nett angestrichen, sondern stumpf kopiert und mit ein paar Logikfehlern versehen. Den „Plottwist“ am Ende des ersten Teils kann man bereits nach fünf Seiten erahnen und die einzige Überraschung ist letztlich, dass der gesamte Plot überflüssig ist und der Eingriff der handelnde Charaktere in die Geschichte ihrer Welt eher einem Katalysator gleichkommt als einer Aktion-Reaktion-Beziehung.

 

Diese Charaktere sind ebenfalls so revolutionär wie das Plastikding am Ende eines Schnürsenkels. Keyla ist die typische taffe Frau, Florian der typische pubertierende Jugendliche mit latentem Sexismus, Suarak der typische Bösewicht, nur dass er noch weniger Hintergrund bekommt als die meisten anderen typischen Antagonisten.

 

Es gibt einige nette Ideen in „Die Saga der Drachenrüstung“ zu finden – beispielweise war es für mich sehr reizvoll, der Spurensuche nach längst vergangenen Toten zuzusehen, die es sich gegen Ende jedoch viel zu leicht gemacht hat. Auch ist es ein guter Gedanke, eine Fantasywelt mal nicht mit drei Dutzend neuen Spezies zu bevölkern, sondern den Menschen unterschiedliche Kulturen zu geben.

Demgegenüber stehen Geschlechterstereotype, unlogische Portale und die Tatsache, dass all das, was im Roman passiert, auch ohne die Charaktere geschehen wäre – und im Falle Florians wäre es auch egal gewesen, wenn eine andere Person ihn ersetzt hätte, da er aus eigener Kraft praktisch nichts auf die Reihe bringt.

 

Zusammenfassend ist dieser Sammelband eine nette Lektüre für zwischendurch, wenn man sich mal nicht anstrengen und in eine simplere Welt abtauchen möchte, ohne sich mit vielen Details aufzuhalten. Nach der Lektüre wird man das Buch aber ebenso schnell wieder vergessen, wie man es kennen gelernt hat.

 

Details zum Roman:

Titel: Die Saga der Drachenrüstung – Gesamtausgabe

AutorinElvira Zeißler

Veröffentlicht über: tolino media

Erscheinungsjahr: 2016

EAN: 9783739335278

Genre: Fantasy

Preis: 4,99€ (s. Datum)

Seiten: 570

Reihe: nein (s. Datum)

Bewertung: 2 von 5 Sternen (s. Datum)

Stand: 07.02.2017

 

Die Daten beziehen sich auf die Angaben von thalia.at.

 

Hier geht’s zur Mammutversion


Kommentar schreiben

Kommentare: 0