Buch des Monats | Februar 2021

Diesen Monat habe ich zwar kein neues Jahreshighlight entdeckt, das fünf Sterne verdient hätte - ein Buch, das gegenüber den anderen hervorgestochen ist, hat es aber dennoch gegeben.

 

 

Mummenschanz von Terry Pratchett

 

Dass früher oder später ein Buch von Terry Pratchett den Titel "Buch des Montas" einheimsen würde, war quasi unvermeidbar, auch wenn ich versuche, zwischen den einzelnen Bänden etwas mehr Zeit verstreichen zu lassen. "Mummenschanz" ist der achtzehnte Teil der Reihe (die Reihenfolge ist jedoch unerheblich, man kann alle Bücher in jeder beliebigen Sequenz lesen). Das Titelwort ist übrigens ein altes für "Maskerade", das hervorragend zum Inhalt passt.

 

Warum das Buch den Titel verdient:

In manchen Scheibenweltromanen will der Humor nicht so recht funktionieren, und selten wird er von der moralischen Überlegung komplett begraben. "Mummenschanz" ist eines jener Bücher, bei denen das eben nicht passiert - quasi jede Seite ist zumindest amüsant und wirkt gut recherchiert: Je mehr man über Opern und den Betrieb in einem Opernhaus weiß, desto mehr Referenzen und Anspielungen versteht man. Pratchett behandelt die Oper mit dem für ihn typischen Humor, der auf der einen Seite den ganzen Betrieb auf den Arm nimmt, dem aber auf der anderen Seite anzumerken ist, dass Pratchett einen gewissen Respekt gegenüber der Institution hat.

Der Krimiaspekt des Romans ist ebenfalls gut gelungen und wo die Hexen auftauchen, kann das Buch meiner Erfahrung nach nur noch gut werden.

 

Ein Problemchen gibt's trotzdem:

Auf den ersten etwa 100 Seiten findet sich quasi alle drei Seiten ein Fettenwitz. Nun ist auf der Scheibenwelt prinzipiell nichts für den Humor tabu - wenn sich aber bestimmte Witze auf recht wenig Platz häufen, stört das dennoch. Das Problem löst sich aber weitestgehend mit Fortschreiten der Handlung auf.

... und das war's, mehr habe ich nicht zu kritisieren.

 

Fazit?

Fazit! "Mummenschanz" ist ein guter, unterhaltsamer Roman, der definitiv zu den besseren der Scheibenwelt-Bücher zählt. Die Moral ist zwar weniger eindeutig und, soweit ich das erkennen kann, nicht wirklich mit der Handlung verschränkt, aber das ist bereits ein hoher Anspruch. Wer über die Fettenwitze hinwegkommt und Pratchetts Humor teilt, wird mit diesem Buch seine Freude haben.


Wie auch schon letzten Monat gibt es jetzt die Liste der Bücher, die ich hoffentlich im März lesen werde. Auf Goodreads könnt ihr meine Kommentare und meinen Lesefortschritt mitverfolgen. Der Monat wird sehr Klassiker-lastig sein - dafür sollte sich im April wieder mehr Fantasy ausgehen.

  • "Wilhelm Meisters Lehrjahre" von Johann Wolfgang von Goethe
  • "Der zerbrochene Krug" von Heinrich von Kleist
  • "Der Schimmelreiter" von Theodor Storm
  • "Der Richter und sein Henker" von Friedrich Dürrenmatt
  • "Die fünf Zimmer" von K.M. Parker