Bucketlist 2020

2020 wird wahrscheinlich recht stressig werden. Ich habe einiges geplant, und ich bin mir sicher, es wird während der nächsten zwölf Monate noch etwas hinzukommen. Wirklich Lust auf eine ausführliche Lesechallenge habe ich, unter anderem deswegen, nicht. Aber so eine kleine für zwischendurch kann nicht schaden.

 

Die Bucketlist 2020 wurde von Meli vom YouTube-Kanal MeliCasMind ins Leben gerufen. Für jeden Monat gibt es eine Aufgabe, für die ein Buch zu lesen ist. Hier kommt ihr zu meiner Challengeseite, die ich mehr oder wenige up to date halten werde.

Da einige Aufgaben dabei sind, die ich sonst nicht machen würde, habe ich mir ein paar Gedanken zu den Büchern gemacht, die ich für sie lesen kann/lesen möchte. Wohlgemerkt: Das hier ist keine verbindliche Liste. Wahrscheinlich werde ich ein oder zwei Bücher austauschen oder eine Aufgabe nicht erfüllen.

 

Jänner: Lies einen Goodreads-Choice-Gewinner!

Nach dem Durchblättern der Gewinner in der Kategorie Fantasy habe ich mich für ein Neil-Gaiman-Buch entschieden. Nebst „American Gods“ habe ich eine Kurzprosa-Sammlung von ihm gelesen, hauptsächlich aus Reden bestehend. Obwohl er einige Werke geschrieben hat, die teils von meinem engsten Freundeskreis in höchsten Tönen gelobt werden, habe ich bisher nicht wirklich das Verlangen gehabt, in eines davon reinzulesen.

Zur Auswahl stehen mir: „Der Ozean am Ende der Straße“ mit etwa 200 Seiten im Englischen und „Trigger Warning“, eine Kurzgeschichten-Sammlung, unter anderem mit einer Geschichte zu „American Gods“. Letzteres hat etwa 300 Seiten, also tendiere ich derzeit zum „Ozean“.

(Update: Die Aufgabe habe ich bereits erfüllt. Es ist „Der Ozean am Ende der Straße“ geworden.)

 

Februar: Lies ein Buch mit schönem Cover!

Ich bin kein Fan von Cover-Käufen, also werde ich hier bei meiner Wunschliste bleiben und mir ein Buch rausgreifen, das ein schönes Cover hat. Irgendeines werde ich schon finden.

 

März: Lies ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht!

Hier kommen einzelne Bücher meiner Wunschliste in Frage:

„Borne“ von Jeff VanderMeer, das ich allerdings schon bei mir zuhause liegen habe,

„Rebellion“ von Michael J. Sullivan,

„Kallocain“ von Karin Boye,

„Jumper“ von Steven Gould, und

„Semiosis“ von Sue Burke.

Ich werde mir nach Lust und Laune eines dieser fünf raussuchen, sollte „Borne“ noch ungelesen sein.

 

April: Lies ein Buch, das Leute aus einem Königshaus beinhaltet!

Da ich in der High-Fantasy beheimatet bin, gibt es hier eine gewisse Auswahl, unter anderem:

„Empire in Black and Gold“ von Adrian Tschaikovsky,

„Der unsterbliche Prinz“ von Jennifer Fallon,

„Ella Enchanted“ von Gail Carson Levine.

Ich bin mir sicher, ich werde noch über weitere stolpern, während ich neues Lesematerial aus den Untiefen des Internets fische.

 

Mai: Lies ein Buch mit einer Farbe im Titel!

Derzeit steht auf meiner Wunschliste nur „Empire in Back and Gold“ von Adrian Tschaikovsky, das zu dieser Aufgabe passt.

 

Juni: Lies ein Buch, das aus mindestens drei Sichten erzählt wird!

Ich bin mir sicher, eines auf Anhieb auftreiben zu können. Schlimmstenfalls lese ich einen Scheibenwelt-Roman.

 

Juli: Lies ein Buch mit einer schlechten Goodreads-Bewertung!

Da „schlechte Bewertung“ nicht näher definiert wurde, mein Jahresschnitt 2019 bereits 2,6/5 Sternen lag und es erlaubt ist, das am niedrigsten bewertete Buch aus der Wunschliste zu nehmen, wird das wahrscheinlich „The Ark: Die letzte Reise der Menschheit“ von Patrick S. Tomlinson sein. Derzeit (25.12.) hat es 3,53 Sterne auf Goodreads.

 

August: Lies ein Buch mit einem schwarzen Cover!

Die Bücher mit dem meisten Schwarz auf dem Cover sind „Semiosis“ von Sue Burke, „Der Schwarm“ von Frank Schätzing, und „Das dunkle Wort“ von Sylvia Englert, und zwar in der Reihenfolge.

 

September: Lies ein Buch aus deinem Lieblingsgenre, das einen Aspekt beinhaltet, von dem du sonst die Finger lassen würdest!

Logischerweise habe ich davon keines auf meiner Wunschliste. Ob ich diese Aufgabe erfüllen werde, wird stark von meiner Laune im September abhängen: Wie schlecht die Bücher waren, die ich davor gelesen habe, ob ich überhaupt groß zum Lesen gekommen bin, et cetera. Derzeit spricht mich die Aufgabe gar nicht an. Ich weiß recht genau, was ich mag und was mir ein Buch versaut, und zumindest aus jetziger Sicht kann ich meine Zeit besser nutzen, als mit voller Absicht ein schlechtes Buch zu lesen. Auch wenn ich verstehe, was der Gedanke hinter dieser Aufgabe ist.

 

Oktober: Lies ein Buch, das dich gruseln wird!

Zuerst wollte ich auch diese Aufgabe überspringen, aber dann ist mir eingefallen, dass Neil Gaiman auch in Richtung Horror schreibt. Also werde ich mir vornehmen, „Coraline“ zu lesen. Auch hier lasse ich es mir frei, die Reißleine zu ziehen, da ich Horror nur sehr ungern lese.

 

November: Lies ein Buch über ein ernstes Thema!

Da bieten sich die beiden Bücher an, die ich sowieso mal lesen sollte, da ich sie nicht für die Schule lesen musste: „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Anne Frank oder „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ von Judith Kerr.

 

Dezember: Lies ein weihnachtliches Buch!

Das einzige Buch, das mich hier interessieren würde, ist „Hogfather“ von Terry Pratchett. Allerdings ist das erst Buch Nummer zwanzig; ich lese derzeit Buch zwölf. Mal sehen, ob ich hier die Reihenfolge einhalte oder für die Challenge eine Ausnahme mache.

 

 

Womit auch lesetechnisch ein kleiner Einblick ins kommende Jahr gegeben ist. Ich muss sagen, mir gefällt diese Zusammenstellung von Büchern. Bleibt nur noch zu hoffen, dass mir gerade für die letzten drei Aufgaben genug Zeit zum Lesen bleibt.