Was Moritz jetzt lesen muss | Buchtausch

Etwas mit Büchern machen. Das ist die Idee hinter diesem Blog – und am schönsten ist’s natürlich, wenn man nicht nur etwas mit Büchern macht, sondern auch jemand anderer mitmacht. Deswegen haben Moritz von Tintenkunst und ich uns was überlegt.

Das Prinzip ist einfach: Moritz sucht mir ein Buch aus, das ich lesen werde. Ich suche ihm ein Buch aus, das er lesen wird. Moritz schreibt ein paar Blogartikel über mein Buch. Ich schreibe ein paar Blogartikel über sein Buch – und nutze gleich die Gelegenheit, ein neues Format auszuprobieren.

Womit zwei zentrale Fragen bleiben: Welches Buch muss ich lesen? Und welches werde ich Moritz aufbürden? Auf letztere kenne ich glücklicherweise die Antwort:

 

Die Vermessung der Welt“ von Daniel Kehlmann

 

Warum gerade dieses Buch, und nicht eines der anderen, für mich typischeren? Gerade weil es für meine Verhältnisse untypisch ist und ich es trotzdem mag.

„Die Vermessung der Welt“ ist eine halb-fiktionale Doppelbiographie des Mathematikers Gauß und des Biogeographen Humboldt. Die Wissenschaft, der Erkenntnisgewinn, aber auch das Altern und der Fortschritt stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Erzählt wird mit einer erstaunlich großen Prise Humor.

Ich habe den Roman bisher zweimal gelesen, und beide Male hatte ich meine Freude an ihm, wenn auch unter vollkommen anderen Rahmenbedingungen. Wie Moritz das Buch gefällt, wird sich zeigen – ich hoffe natürlich auf eine fähnchenschwingende Rezeption mit Fanfaren und Trompeten und Begeisterung. (Nur kein Stress, Moritz!)