Ich bin nicht die einzige, die zwischen diesen beiden Anbietern schwankt; wirklich aktuelle Vergleiche gibt es aber nicht. Auch meine Daten haben ein paar Monate auf dem Buckel, sollten aber im Großen und Ganzen hinkommen – ich verweise an dieser Stelle darauf, dass ich nicht für die Korrektheit oder die Aktualität der Daten garantieren kann. Das sind lediglich die, auf deren Grundlage ich entschieden habe; das schließt Fehlinterpretationen nicht aus. Auch habe ich die Daten danach ausgewählt, was ich für wichtig befinde – andere Schwerpunktsetzungen sind natürlich nicht ausgeschlossen.

Was bei beiden gleich ist:

1. Der Autor kann sein Buch als Word-Dokument hochladen. Es wird gratis ins ePub-Format umgewandelt.

2. Der Autor bekommt 70% von dem, was der Distributor bekommt. Auf BookRix findet sich hierzu ein Rechner; im Großen und Ganzen läuft es auf ein Drittel des Preises hinaus.

3. Der Autor behält die Rechte an seinem Text und ist nicht dazu verpflichtet, diese exklusiv anzubieten, das heißt: Er kann sie gleichzeitig an anderen Stellen hochladen. Einzige Ausnahme: Die Bücher dürfen nicht beim selben Händler doppelt zum Verkauf stehen.

4. Der Vertrag kann jederzeit vom Autor gekündigt werden. Bis das Buch aus dem Handel verschwunden ist, kann es noch vier bis acht Wochen dauern.

5. Über das Buch wird kein Kopierschutz gelegt, außer, er wird von den Händlern zusätzlich angebracht.

6. Der Preis kann jederzeit kostenlos verändert werden.

7. Das Buch bekommt kostenlos eine ISBN.

8. Der Autor kann unter einem Pseudonym veröffentlichen.

9. Keiner der Anbieter möchte Cover mit einem weißen Rand haben.

 

Das kann Neobooks:

+ Die Bedingungen für das hochgeladene Cover sind klar: es muss im jpg-Format und ein RGB-Bild sein, darf maximal 5MB groß sein und sollte mindestens eine Breite von 1600 Pixel haben. „Aufkleber“ sind nicht erlaubt und das Format sollte 2 : 3 betragen.

+ Die Verkaufszahlen können über eine App auf dem Mobilgerät abgerufen werden.

+ Sowohl das Cover als auch der Text können jederzeit vom Autor bearbeitet werden. Die Änderungen werden an die Händler weitergeleitet und übernommen.

+ Das Geld wird 40 Tage nach Monatsende überwiesen.

 

- Die Einnahmen werden erst dann an den Autor überwiesen, wenn sie einen Mindestbetrag von 20 Euro überschritten haben.

- Das Buch wird bei Amazon nur innerhalb der EU und Liechtenstein angeboten, über Apple in der EU ausgenommen sieben der Staaten (Bulgarien, Finnland, Baltikum, Polen, Tschechien, Ungarn).*

 

Das kann BookRix:

+ Keine Einschränkungen bei Amazon und Apple.*

+ Die Einnahmen werden ab einem Mindestbetrag von 10 Euro dem Autor überwiesen.

+ Das Cover sollte Mindestmaße von 900x1100 Pixel aufweisen.

 

- Die Abrechnung wird zwölf Wochen nach Monatsende getätigt.

- Änderungen am Cover und am Text müssen zunächst freigegeben werden.

 

Auf eine einfache Formel verkürzt habe ich folgende Gegenüberstellung der beiden Leistungen bemüht: leichtere Bearbeitung und schnellere Auszahlung (Neobooks) vs. mehr Länder und geringerer Auszahlungsmindestwert (BookRix).

Von hier an muss jeder für sich entscheiden, auf was er wert legt, was notwendig und was ein netter Zusatz ist. Ich habe mich aus folgenden Gründen für BookRix entschieden:

1. Da gut ein Zehntel meiner Leser nicht in der EU residiert, ist es mir wichtig, dass es zumindest die Möglichkeit gibt, dass diese dennoch meine Bücher kaufen können.

2. Ich rechne mit keinen großen monatlichen Einnahmen, daher ist es sinnvoll, den Distributor zu wählen, der ab einem niedrigeren Einkommen zahlt.

3. Das Hochladen und Bearbeiten des Buches muss nicht innerhalb einer Stunde fertig sein; das Cover kann also noch nachjustiert werden. Ich habe eine möglichst hohe Auflösung gewählt mit einem Seitenverhältnis von 2 : 3, das sich aber innerhalb eines Halbtags verändern lässt.

4. Obwohl die ständig mögliche Bearbeitung bei Neobooks nett klingt, ist sie nicht notwendig. Sobald das Buch hochgeladen ist, werde ich es so schnell nicht überarbeiten; ein neues Cover wird es frühestens in ein paar Monaten bis Jahren geben.

 

Negative Punkte, die bleiben, sind zum einen die App – die aber nicht viel mehr als ein Entgegenkommen des Anbieters, also nicht notwendig ist –, und die lange Zeit, die die Abrechnung braucht, die als kleiner Trost wenigstens leicht nachzurechnen ist.

 

 

*: Es ist möglich, dass Ähnliches wie bei Neobooks für BookRix gilt; da es auf der Seite nicht angegeben wurde, bin ich davon ausgegangen, dass dem nicht so ist.

Quellen: www.bookrix.de; www.neobooks.com

 

Wichtig: Ich bemühe mich darum, keine Falschinformationen weiterzugeben. Dennoch kann ich nicht garantieren, dass die Daten nicht überholt sind oder ich sie falsch interpretiert habe. Ich übernehme keine Haftung für die Korrektheit der Angaben und fordere meine Leser dazu auf, sich selbst mit dem Thema direkt beim Anbieter zu beschäftigen und nicht ausschließlich aufgrund dieser Texte eine Entscheidung zu treffen.

 

Stand: 21.07.2016