Jahresrückblick 2017

Mein Jahr 2017 kann ich am besten mit einem Wort beschreiben: durchwachsen.

Das trifft auch auf die Aspekte zu, die ich nicht öffentlich breittrete. Rein objektiv betrachtet ist einiges vorangegangen, ich habe einiges von dem geschafft, das ich mir vorgenommen hatte (und worauf ich in den folgenden Posts noch genauer eingehen werde). Dennoch fühlt sich das Jahr nicht wirklich wie ein Erfolg ein. 2016 war das Jahr der ersten Romanveröffentlichung, der ersten Rezension, des ersten Blogposts. 2017 war das Jahr des zweiten Romans, des zweiten Blogjahrs. Mit den Dingen, die ich erreicht habe, bin ich überwiegend zufrieden, und doch fühlt es sich … einfach nicht so besonders an. Es ist zwar erst die zweite Runde, aber der Flair des Neuen, des Aufregenden, der interessanten Herausforderung ist verschwunden.

 

Hinzu kommt, dass ich einen guten Teil der Dinge, die ich mir vorgenommen hatte, nicht im Zeitplan einhalten konnte. Also ja, im Vergleich zum vorherigen Jahr empfinde ich dieses als – Rückschlag wäre zu viel des Guten … Ernüchterung.