Monatsfortschritt: November 2017

Das Jahr ist fast vorbei, und obwohl sich im letzten Monat doch ein paar Dinge auf der To-Do-Liste gestaut haben und nicht alle davon bereits wegfließen konnten, bin ich insgesamt recht zufrieden mit dem November.

Am meisten getan hat sich bei meinen Romanen. „Wellenflügel: Der Sog der Kälte“ ist jetzt seit knapp zwei Wochen erhältlich. Da ich den Veröffentlichungstermin auf einen Freitag gelegt habe, hat es etwas länger gedauert, bis die Shops den Roman angeboten haben, was ich in Zukunft vermeiden werde.

Wellenflügeldie Dritte sucht Betaleser, die im High-Fantasy-Genre etwas bewandert sind und mir den abschließenden Teil der Trilogie ordentlich verreißen können, damit ich weiß, wo ich bei den Überarbeitungen anzusetzen habe. Sollte jemand Interesse haben, gibt es hier nähere Informationen.

Außerdem habe ich (jetzt schon zum zweiten Mal) mit den Vorarbeiten zu Yttrium begonnen, wie ihr am Fortschrittsbalken rechts sehen könnt. Ja, viel hat sich bisher nicht getan – ich bin bei Seite dreizehn – aber dafür ist die kommende Woche reserviert, in der ich die Vorarbeit hoffentlich weitestgehend abschließen werde. Da der Roman erst 2019 überarbeitet werden soll, werde ich das Betalesergesuch wahrscheinlich erst gegen Februar/März veröffentlichen, unter anderem, damit „Wellenflügel“ drei etwas Zeit zum Verrissen-Werden hat.

Last, but not least habe ich am NaNoWriMo teilgenommen – und ihn nicht einmal ansatzweise gewonnen. Was ich aber erreicht habe, ist, zurück zum Schreiben zu kommen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind 5.500 Wörter geschrieben, ich habe während des letzten Monats jede Woche einen Schreibwochenbucheintrag hochladen können und plane, meinen Output über die nächsten Wochen hin langsam zu steigern, damit C.p. nicht wie A.p. mehr als ein Jahr braucht, bis es endlich fertig ist.

 

Blogtechnisch ist im November die Rezension entfallen, was auch für den Dezember zutreffen wird. Ich möchte außerdem noch einmal auf die Betalesersuche hinweisen und euch darum bitten, euch bei Interesse zu melden oder, solltet ihr jemanden kennen, der vielleicht Interesse hätte, ihm mitzuteilen, dass meine Suche existiert.

 

Ich konnte außerdem endlich mal wieder etwas lesen – nachdem ich im Oktober mit den StoryHub-Award-Einreichungen beschäftigt war, habe ich wieder Leselust bekommen, der ich jedoch nicht wirklich nachgehen konnte, da ich einen dicken Schinken lesen musste und lesen muss – ich hoffe, dass ich ihn bis Mitte Dezember beenden, dann gegen Weihnachten „Die Stadt am Kreuz“ nochmal anfangen und diesmal auch beenden kann, und dann ist schon das Ende des Jahres, was bedeutet, dass ich sieben relativ kurze Bücher lesen muss, ebenfalls nicht gerade freiwillig.

Da ich bei „Parzifal“ nur die neuhochdeutsche Übersetzung gelesen habe, habe ich die Seiten des Buches halbiert, womit ich im November auf rund 500 Seiten komme, denen ich zwei Sterne gegeben habe. Eine Rezension wird folgen, aber da sich die Geschichte im zweiten Band fortsetzt und ich den Kommentar auch noch lesen muss, werde ich sie erst in ein bis zwei Wochen schreiben. Bis dahin:

Parzifal: Band eins“ von Wolfram von Eschenbach ist mein erster Artusroman und die Bestätigung, dass ich mich von mittelalterlicher Literatur so fern halten werde, wie mir das nur möglich sein wird.

 

Für den Dezember steht nichts Besonderes an – wie gesagt, die Rezension entfällt, und ich bin jetzt mal optimistisch und füge für jeden Sonntag einen Schreibwochenbucheintrag hinzu. Im Jänner wird es dann wieder einen Rück- und Ausblickmarathon geben, aber dazu dann am zweiten des nächsten Jahres mehr.

03.12.   Schreibwochenbuch #13

10.12.    Schreibwochenbuch #14

17.12.    Schreibwochenbuch #15

24.12.   Schreibwochenbuch #16

31.12.    Schreibwochenbuch #17

 

 

Für den nächsten Monat stehen damit regelmäßiges Schreiben an C.p., das Vorarbeiten von „Yttrium“ und die Betalesersuche für „Wellenflügel“ drei an. Zusätzlich zu einem Haufen erzwungener Literatur und anderem Zeug, das ich tun muss, weil Dezember. Wünscht mir Glück.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0