Monatsfortschritt: September 2017

Dieser Monat fühlt sich etwas komisch an. Im Sinne von: Wie ich gleich ausführen werde, habe ich nicht nichts gemacht, aber es fühlt sich dennoch ein wenig so an. Das könnte aber auch daran liegen, dass ich bei allen drei Gebieten – Schreiben, Lesen, Bloggen – nicht alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen hatte.

Das fängt bereits bei „Wellenflügel: Der Sog der Kälte“ an, dem zweiten Teil der Wellenflügel-Reihe, den ich jetzt endlich beim Namen nennen kann, ohne meinem Plan vorauszueilen. Die erste Kurzleseprobe aus diesem habe ich nicht pünktlich hochladen können, weil meine zeitliche Koordination mal wieder geglänzt hat.

Das Lektorat/Korrektorat ist aber immerhin fertig gesichtet und mit dem vorletzten Überarbeitungsschritt, dem finalen Durchlesen und letzten Herausstreichen von Fehlern, bin ich zu etwa einem Fünftel durch. Geplant war, dass die Überarbeitung heute bereits endgültig beendet ist, aber da ich eine ganze Woche lang nichts gearbeitet habe, ist daraus nichts geworden.

Eine etwas bessere Nachricht gibt es für die A.p.-Reihe, für deren Fortsetzung ich gerade neu entbrenne. So sehr, dass ich die alte Karte der Wellenflügel-Welt umgehängt und diejenige meiner neuen Herzensreihe aufgehängt habe. Das ist zwar mehr ein symbolischer Akt als einer der Arbeit, aber ich sag’s mal so: Es hat einen Grund, wieso es so viele Symbole auf der Welt gibt.

 

Bezüglich des Bloggens habe ich es nicht geschafft, meinen selbstgesetzten Veröffentlichungstermin für den abschließenden Beitrag meiner BookRix-Reihe einzuhalten. Es hat zwar insofern ein bisschen was Gutes, als dass doch noch eine Kleinigkeit passiert ist, aber ja, die eine Woche Nichtstun, mag sie auch noch so nötig gewesen sein, hat eben nichts verschont.

 

Und damit komme ich zu meinem Lesemonat September, der mich nach dem ersten Buch in eine Leseflaute geworfen hat, obwohl ich das nächste bereits angefangen habe und es gut finde. Nun ja – ich hoffe, ich komme durch das Korrekturlesen meines Romans wieder etwas rein, und wenn nicht, lese ich den letzten SP-Roman dieses Jahres und lasse mir danach alle Zeit der Welt.

Das eine Buch war mittelmäßig und umfasste rund 300 Seiten, und es hieß:

Glück ist eine Gleichung mit 7“ von Holly Goldberg Sloan. Eine nette Geschichte über ein besonderes Mädchen, das in meinen Augen aber nicht viel mehr ist als, naja, eine nette Geschichte für Zwischendurch.

 

Für nächsten Monat ist, abgesehen von dem nachgeholten BookRix-Beitrag und den Eindrücken zu „Wellenflügel“ Nummer zwei, nichts Außergewöhnliches geplant. Theoretisch könnte es jeden Sonntag einen Schreibwochenbucheintrag geben, da ich aber keine Ahnung habe, wann ich mit dem Schreiben wieder beginnen werde, lasse ich diese mal außen vor.

07.10.   Ein Jahr BookRix [Fazit]

13.10.    Ein Werkzeug ihrer Ziele

15.10.    Kurzfassung: „Der dreizehnte Paladin: Die Ernennung“ von Torsten Weitze (15. RW)

27.10.    Eine Waffe ihres Gemüts

31.10.    Mammutversion: „Der dreizehnte Paladin: Die Ernennung“ von Torsten Weitze (15. RW)

 

 

Wie geschrieben – kein Monat voller Stillstand, aber ich konnte mit meinen Zielen nicht ganz mithalten. Ich muss aber hinzufügen, dass es jetzt, zwei Tage im neuen Monat, bereits bergauf geht. So allmählich hole ich meine selbstgesteckten Ziele wieder ein, was ein gutes Gefühl ist.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0