Monatsfortschritt: September 2018

Nach einem langsamen, unproduktiven Start habe ich herausgefunden, wie ich mir am effektivsten in den Hintern treten kann – und siehe da, es ist einiges weitergegangen.

Sehet und bestaunet meine Guzmania, das fesche Model.
Sehet und bestaunet meine Guzmania, das fesche Model.

Das bezieht sich vor allem, aber nicht nur auf meine Schreibprojekte. Für den Monat hatte ich mir vier Ziele gesetzt, die ich alle eingehalten habe:

Wellenflügel 2 (und die Rohfassung von Wellenflügel 3) nochmal lesen und Notizen für die Neufassung von Wellenflügel 3 machen – check!

Wellenflügel 3 planen – check!

Betalesergesuch für Yttrium hochladen – check!

Am Fantasykrimi weiterarbeiten – check!

Die Planung werde ich noch einer Überprüfung unterziehen und dementsprechend noch ein wenig abändern, aber ich kann mit dem Schreiben beginnen, ohne nachher noch einmal alles neu machen zu müssen. Beim Fantasykrimi habe ich etwa 600 Wörter geschrieben, sodass er jetzt 24.247 Wörter umfasst. Da mein Hauptaugenmerk auf der Überarbeitung liegt und ich den Fantasykrimi dazu nutze, mir ein wenig Freude zu bereiten, sehe ich diese niedrige Zahl nicht als Problem an, sondern bin absolut zufrieden damit, dass ich auch nach wochenlanger Pause noch Interesse an dem Ding habe.

Eine Vorstellung war eigentlich für diesen Monat geplant, aber ich bin nicht zum Überarbeiten gekommen. Bis zum Jahresende sollte sich das aber erledigt haben.

 

Auch für meine Webseite und meinen Blog habe ich etwas gemacht. An ersterem habe ich weitergewerkelt, hauptsächlich an den BookRix-Einträgen, bei letzterem habe ich meinen Beitrag zur Buchshit-Blogtour hochgeladen, den ich wohl als bisher erfolgreichsten Blogartikel überhaupt verbuchen kann. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich allmählich den Dreh rausbekomme, wie ich meine Inhalte leserfreundlicher gestalten kann, was sich hoffentlich in den kommenden Blogbeiträgen zeigen wird.

 

Die Glücksfeder dankt mir den größeren Topf mit einem neuen Trieb.
Die Glücksfeder dankt mir den größeren Topf mit einem neuen Trieb.

Beklagen kann ich mich über meinen Lesemonat nicht, aber ein grandioser war es ebenfalls nicht. Vier Bücher teilen sich 1.300 Seiten, was kein schlechtes Ergebnis ist, und der Sterneschnitt liegt bei drei, was ebenfalls ziemlich gut ist. Nur war eines dieser Bücher mein eigenes (Wellenflügel 2), zwei weitere waren Sachbücher. Ich hätte mir mehr Fantasy gewünscht, und ich arbeite schon daran, das für den nächsten Monat zu ändern.

Spiegel“ von Cixin Liu war die eine Geschichte, die ich noch gelesen habe. Genauer gesagt handelt es sich bei ihr um eine Novelle, die lange gebraucht hat, bis sie mich interessiert hat, und an deren Zukunftsvision ich das eine oder andere auszusetzen habe.

 

Vom Oktober erwarte ich mir in keinem der drei Bereiche sehr viel – ich möchte 15.000 Wörter bei der Neufassung von „Wellenflügel 3“ schreiben und endlich am Fantasyroman weiterlesen. Dementsprechend sieht es nicht gut aus für ein RW – dafür sollte es im November eins geben.

 

Vielleicht kommende Schreibwochenbücher nicht mitgerechnet steht damit nur die Vorstellung des Fantasykrimis an, die ich nicht versprechen möchte, auf die ich aber hinarbeiten werde. Wenn sie kommt, kommt sie am 22. Oktober online, und ansonsten geht’s hier im November weiter.