Kurzfassung: Die Partie der Sterne (Paul Tobias Dahlmann) | 25. RW

Zwei Flotten bestehend aus je sechzehn Schiffen führen am Rande ihres Wirkungsbereichs eine Schlacht aus, die auf einem Schachspiel basiert und darüber entscheiden wird, ob das Universum kreativ oder geordnet ist.

 

 

 

Für die Rechtschreib-, Grammatik- und Beistrichfehler ziehe ich einen Stern ab. Der Schreibstil ist anstrengend, da er mit technischen Erklärungen gefüllt ist, und wird ansonsten von klassischen Kinderkrankheiten geplagt: adjektivlastig, Füllwörter, Stilblüten, teils marginale Beschreibungen des Settings.

 

Charaktere und Handlung sind gleichermaßen skurril, letztere aber deutlich besser ausgebaut, da sie im Fokus steht. Die Grundlage des Schachspiels hat zwar nette Parallelen und die Umsetzung ist alles in allem interessant, ergibt aber kaum Sinn. Die Charaktere sind nicht gut ausgearbeitet, teils stereotyp.

 

 

 

Die interessantesten Aspekte des Buches sind seine ethischen Implikationen. Mit „interessant“ meine ich vor allem ein negatives „interessant“, weswegen meine Wertung recht neutral ausgefallen ist. So sind ausschließlich auf der Seite der Bösen ein schwuler und ein Transgender-Charakter zu finden, das Konzept konservativem Liberalismus‘ ergibt für mich keinen Sinn, und dass Demokratie auf der Seite der Bösen zu finden ist, finde ich auch nicht so prickelnd. Auf das alles gehe ich detaillierter in der Mammutversion dieser Rezension ein, wen das also interessiert, there’s the thing.

 

Besonders gut gefallen hat mir das ungeheure Ausmaß der Kreativität, die vor allem am Anfang und am Ende zu finden sind, aber auch zwischendurch immer wieder mal aufscheinen, und die Menge an Details, die teils eingearbeitet wird. Als Erzähler phantastischer Geschichten hat Dahlmann definitiv Potenzial.

 

 

 

Insgesamt bin ich mir unsicher, ob ich dieses Buch empfehlen kann oder nicht. Die Herangehensweise ans Schach und die Kreativität sind starke Pluspunkte, aber die moralischen Implikationen und das viele, beinahe sinnlose Geschwafel rund um soziologische und technische Konzepte sind eher abstoßend.

 

Details zum Roman:

 

Titel: Die Partie der Sterne

 

Autor: Paul Tobias Dahlmann

 

Veröffentlicht über: neobooks

 

Erscheinungsjahr: 2018

 

ISBN: 9783742718488

 

Genre: Science-Fiction

 

Preis: 7,99€ (s. Datum)

 

Seiten: 303

 

Reihe: nein* (s. Datum)

 

Bewertung: 2 von 5 Sternen (s. Datum)

 

Stand: 16.02.2019

 

 

 

Offenbar handelt es sich um eine Fortsetzung zu dem Buch „Der Flug des Kometen“, aber ich vermute, dass es nur eine lose Weiterführung ist. Kenntnis des ersten Bandes ist jedenfalls nicht notwendig.