Die „Rezensionsartigen Wortkonstrukte“ sind – wie der Name bereits sagt – etwas, das eine Mischung aus Rezension und Kritik ist. Diese richtet sich ausschließlich an Romane, die von Selbstverlegern veröffentlicht wurden, und wird etwa einmal im Monat mit einem neuen Exemplar auf dieser Seite erscheinen. Vermutlich.

Warum ausgerechnet Romane von Indie-Autoren? Auf die Idee gekommen bin ich, als ich auf der Seite Wattpad über die Leseprobe eines solchen Werks gestolpert bin. Aus einem mir nach wie vor unbekannten Grund wollte ich meine Meinung zu diesem Exemplar ausdrücken, sei sie noch so kritisch, und den Text bei passender Vorlage auch etwas lächerlich machen, um so einen gewissen Unterhaltungsfaktor hinzuzufügen.

 

Während ich mich durch die ersten Kapitel des Romans gelesen habe, habe ich mir die Frage gestellt, ob andere selbstverlegte Werke gleichartig sind. Da ich ständig nach neuem Lesestoff suche, ich mich für diese Szene interessiere und in meinen Augen gute Autoren unterstützten möchte, unabhängig davon, wie sie veröffentlichen, habe ich mich dazu entschieden, eine Rezensionsreihe über selbstverlegte Werke zu starten.