Schreibjahr 2018: Das wird lustig

Nachdem meine Produktivität in den letzten zwei Jahren gesunken ist und mit 2017 einen vorläufigen Tiefpunkt erreicht hat, obwohl Zeit, Prioritätensetzung und Ideen alle an der richtigen Stelle stehen, wird mein wichtigstes Ziel sein, die Abwärtsspirale zu durchbrechen und wieder in den sechsstelligen Bereich des Wortzählers vorzudringen. Ja, auch wichtiger als die Überarbeitung von „Wellenflügel“ drei.

(Anmerkung: Trotz des Veröffentlichungsdatums ist der Stand dieses Textes der von Anfang Jänner.)

 

Wellenflügel 3

Das bedeutet natürlich nicht, dass ich den Abschluss der Trilogie vergessen oder beiseitelegen werde. Was aber sehr wohl passieren kann, ist eine Verzögerung des Veröffentlichungstermins ins Jahr 2019 hinaus.

Der Hauptgrund ist dabei nicht, dass ich mich wieder mehr aufs Schreiben konzentrieren möchte, sondern dass das Ding ein, wie die Briten sagen würden, Clusterfuck ist. Da ich im zweiten Teil der Trilogie einiges geändert habe, sind viele der Handlungen aus Teil drei nicht mehr brauchbar oder müssen komplett umgeschrieben werden, um nicht im Widerspruch zum zweiten Roman zu stehen.

Abgesehen von wenigen Szenen heißt das, dass ich den Roman neu werde schreiben müssen. Aber ich greife bereits etwas vor – dank meiner brillierenden Zeiteinteilung habe ich mit der Betalesersuche ein wenig spät begonnen und werde dementsprechend auch erst später mit dem Neuschreiben beginnen können.

Ich hatte zwar auch schon bei „Wellenflügel“ zwei die Hälfte neu geschrieben, aber da war ich mir relativ sicher, dass ich keine gröberen Fehler gemacht habe, die eine erneute Betaleserphase nötig machen – bei diesem Ding hier bin ich mir da aber nicht so sicher. Ich vermute eher, dass ich bis zum Frühjahr auf die Rückmeldung warten werde, hoffentlich bis zum Sommer mit der „Grobüberarbeitung“ fertig sein werde, dann erneut ein paar Betaleser auf die Rohfassung zwei hetzen kann, um die dann so zu überarbeiten, als wäre sie der Ausgangspunkt des ganzen Dramas gewesen.

Anders gesagt: Es ist sehr gut möglich, dass „Wellenflügel“ drei erst im ersten Quartal 2019 rauskommt. Hoffentlich nicht viel später. Und nein, ich bin nicht besonders zufrieden damit – ich habe den Arbeits- und Zeitaufwand deutlich unterschätzt und mich mit meiner bestehenden Planung nach allen Regeln der Kunst verzettelt, aber ich möchte keinen Reihenabschluss veröffentlichen, der nicht einmal die normalen Korrekturphasen vollständig durchlaufen hat.

 

Sollte es sich dennoch ausgehen, dass ich ihn 2018 veröffentliche, dann wieder im letzten Quartal, und aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht vor November.

 

C.p.

Der zweite Band meines Mammutprojekts liegt derzeit bei 5.000 Wörtern und soll wieder etwa 90.000 erreichen. Dementsprechend lautet mein Ziel kurz und knapp, genau das 2018 zu erreichen, nach Möglichkeit bis November, da das bedeuten würde, dass ich es innerhalb eines Jahres zusammenbekommen hätte.

 

Projekt Rächer

Ebenfalls bei nicht ganz 5.000 Wörtern startend möchte ich auch diesen Ableger meines Mammutprojekts beenden, aber da hier deutlich weniger Wörter fehlen und ich generell noch nicht sicher weiß, wie lang es werden soll, im besten Fall innerhalb des ersten Quartals, aber sicher bis zum Sommer.

 

Schreibziele 2018

Damit ich in einem Jahr nicht wie wahnsinnig durch verschiedene Dokumente scrollen muss, um zu wissen, was ich mir eigentlich vorgenommen habe, fasse ich meine Ziele hier zusammen, die das Schreiben und Publizieren betreffen.

1. 100.000 Wörter schreiben. Hierbei zählen nur Geschichten (Romane, Novellen, Kurzgeschichten, ...), keine Blogbeiträge oder Rezensionen, und auch die erste Phase der Wellenflügel-Überarbeitung werde ich nicht dazuzählen.

2. C.p. bis 31.10. beenden. Ziel sind etwa 90.000 Wörter, womit ich zehn Monate Zeit habe, 85.000 zum jetzigen Stand hinzuzufügen und den zweiten Teil der neuen Reihe zu einem Abschluss zu bringen.

3. Projekt Rächer beenden. Dafür fehlen vermutlich 25.000 Wörter, aber das kann noch nach oben oder nach unten schwanken. Idealerweise möchte ich dieses Ziel bis zum 31.03. erreichen, aber wenn es erst im Frühsommer beendet wird, ist das auch noch gut.

4. Wellenflügel 3 überarbeiten. Das heißt: Rohfassung neu schreiben, Betaleserphase zwei abschließen, Grobüberarbeitung, Füllwörter rausstreichen, Feinüberarbeitung, Korrektorat, letzter Kontrollgang. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie weit ich damit kommen werde, deswegen lasse ich den Punkt veröffentlichen auch erst einmal weg.

 

5. Betaleserphase für Yttrium starten. Ich möchte nicht denselben Fehler zweimal hintereinander machen, und da es noch immer die Chance gibt, dass ich meinen Zeitplan so halbwegs einhalten kann, möchte ich diese letzte Geschichte aus der Temere-Welt startklar wissen, wann auch immer sie letztlich starten wird.

 

Da ich über eine Webseite gestolpert bin, die mir vielleicht mit der Schreibmotivation helfen kann, hoffe ich darauf, dass mir das erste Ziel einfacher gelingen wird, als ich zurzeit befürchte. Insofern: Hoffentlich wird 2018 besser als 2017.