Drei Monate BookRix: Datentransfer zu den Händlern und erste Verkäufe

Sobald das Buch fertig hochgeladen ist und auf "Verkaufen" geklickt wurde, dauert es einige Zeit, bis BookRix die Formalien geprüft und die Informationen zu den Händlern weitergeleitet hat. Insgesamt kann dieser Prozess bis zu fünfzehn Tage in Anspruch nehmen; tatsächlich hat er in meinem Fall einen Tag gedauert. (Anmerkung: Meine zweite Veröffentlichung brauchte drei Tage.)

Prinzipiell übernehmen die Händler die bibliographischen Daten wie Titel und Untertitel korrekt. Die einzige Ausnahme stellt das Veröffentlichungsdatum dar, das sich in unregelmäßigen Abständen bei mehreren Händlern nach vorne verschiebt. Ob der Fehler bei BookRix oder bei den jeweiligen Anbietern zu finden ist, kann ich nicht beurteilen.

 

Meldet man sich auf BookRix mit seinem Account an, werden einem die Verkäufe angezeigt, einmal die verbindlichen – deren Käufe bestätigt sind und nicht widerrufen wurden – und einmal die Trenddaten, die die vorläufigen Verkäufe von mehreren Händlern anzeigen. Wie schnell diese Daten der letzten Woche/des letzten Monats verfügbar sind, ist nicht genau absehbar, aber im Optimalfall dürften die Verkaufszahlen nach einem Tag aufscheinen.

BookRix betont in Bezug auf diese Trenddaten immer wieder, dass sie nur vorläufige Zahlen sind und die endgültigen sehr stark variieren können. Daher habe ich mir die Trenddaten des Oktobers aufgeschrieben und sie mit den vorläufigen Verkaufszahlen verglichen – und ja, die Zahlen waren unterschiedlich; die Schwankung lag aber im geringen Bereich und zu meinen Gunsten.* In vielen Fällen stimmen die Trenddaten allerdings mit den endgültigen Verkaufszahlen überein.

*Es handelt sich bei dieser Beobachtung lediglich um eine Stichprobe, nicht um eine statistische Erhebung.

 

Das Autorendashboard, bei dem sämtliche der oben genannten Verkaufszahlen und Daten zu sehen sind, ist übersichtlich gehalten und leicht zu bedienen. Das einzige, das mir hier negativ auffällt, ist die Art der Graphik, die für die Trenddaten verwendet wird. Aus einem mir unbekannten Grund kann der Graph nämlich nicht den Wert null annehmen, wodurch – sollte eine Woche lang beispielweise kein Buch verkauft worden sein und danach wieder einige – man leicht den Eindruck bekommen kann, die Verkäufe wären über diesen Zeitraum stabil geblieben, obgleich sie nicht vorhanden waren. Mit dem Cursor über die entsprechenden Stellen zu fahren führt aber dazu, dass das tatsächliche Datum des Verkaufs angezeigt wird, wodurch sich Verwirrungen wieder entwirren lassen.

Zwischenfazit

- Der Tag der Veröffentlichung lässt sich nicht im Voraus festlegen.

+ Der Download des Buches als ePub und Mobi ist bereits vor dem Verkauf möglich, sodass man sich ansehen kann, wo genau es noch Probleme gibt und wie es letztlich angezeigt wird.

+ Die Daten des Buches (beispielweise der Titel und der Untertitel) werden bis auf die oben genannte Ausnahme des Erscheinungsdatums von den Händlern korrekt übernommen.

- Das Erscheinungsdatum des Buches wird von den Shops nach Ende des Erscheinungsmonats auf den letzten Tag von ebendiesem herabgesetzt – beispielweise wird der neunzehnte September zum dreißigsten September.

- Es gibt erst bei der anschließenden, per E-Mail erhaltenen Kontrollbestätigung einen Hinweis darauf, dass man noch Anschrift/Konto angeben muss und wo diese zu finden sind. Eine automatische Warnung wäre angemessen.

+ Die Bedienung ist insgesamt recht einfach. Ein Buch zu erstellen, den Inhalt zu bearbeiten und die Angaben zum Buch ist schnell getan, buggt nicht und ist ausgesprochen übersichtlich gehalten.

- Kleinere Abzüge gibt es in puncto Einfachheit beim Cover. Durch die Vielzahl an Möglichkeiten, die teilweise ähnlich benannt sind, kann es zu Verwirrungen kommen – die sich aber nach einigen Minuten aufklären lassen.

- Beim Übertragen der Datei in den Editor werden einige Zeichen verschluckt, was einen finalen Kontrollgang dringend nötig macht.

+ Das Autorendashboard ist übersichtlich und leicht zu bedienen.

- Die graphische Darstellung der Trenddaten kennt keinen Wert null, was auf den ersten Blick mehr Verkäufe zu bestätigen scheint, als tatsächlich existieren.

+ Die vorläufigen Verkaufszahlen sind recht sicher – zumindest den paar Stichproben nach zu urteilen, die mir bisher zur Verfügung stehen.

+ Die Überprüfung der Formalien und Weiterleitung der Daten an die Händler geschieht innerhalb weniger Tage – in meinem Fall innerhalb von achtundvierzig Stunden.

- Ein Vorverkauf ist meines Wissens nach nicht möglich.

 

 

Kurz gesagt: Die meisten Minuspunkte sind die, die noch von den Ersterfahrungen stammen. Überwiegend ist die Bedienung von BookRix unproblematisch. Die größten Schwächen liegen beim Erscheinungsdatum beziehungsweise Erstverkaufsdatum, die größten Stärken bei der einfachen Bedienung, der relativen Sicherheit des Übernehmens und Anzeigens von Daten und die schnelle Überprüfung der Formalien.