Neue Sommerliebe - Schreibwochenbuch #34

Es ist einiges weitergegangen. „Es“ bezieht sich allerdings nicht auf das Projekt, an dem ich eigentlich arbeiten wollte.

Ausnahmsweise möchte ich den Eintrag dazu verwenden, nicht nur die Zahlen herunterzurattern, sondern auch die Umstände zu erläutern. Das hier ist also ein Mini-Update, das zu groß für Twitter war.

Kurz zu den Zahlen: Mit 8.700 neuen Wörtern ist die Woche ziemlich gut gewesen, wobei diese nicht an C.p. gewandert sind, worauf ich gleich näher eingehe. Geschrieben wurden sie an fünf von sieben Tagen innerhalb von nicht ganz fünf Stunden – insbesondere auf letzteres bin ich stolz.

 

Das neue Projekt kann man wohl als Fantasykrimi bezeichnen, deswegen werde ich es fortan so nennen. Es ist, ähnlich wie im Februar das Projekt Rächer, spontan entstanden und hat mir sämtliche Motivation für C.p. geraubt.

Ich habe mich dazu entschlossen, C.p. vorerst aufs Eis zu legen – nicht zum ersten Mal –, und mich stattdessen dem neuen Projekt zu widmen. Da ich mir nicht sicher bin, ob es mehr als eine kurze Sommerliebe ist – was, erneut, nicht das erste Mal wäre –, werde ich es noch nicht zum Jahresschreibziel rechnen.

Sollte ich Anfang September noch immer in irgendeiner Form am Fantasykrimi arbeiten, nehme ich ihn in meine Nehme-ich-ernst-Liste der Projekte auf, inklusive einer Vorstellung, für die ich wahrscheinlich denselben Tag verwenden werde wie für C.p.

 

 

Gesamtwörter 2018: 66.858 (66,9% des Jahresziels)